Reisetagebuch Spanien 2019

Dieses Tagebuch wird wöchentlich bis zum Ende der Reise ergänzt.

    

28.10.2019

Nach unserer gemeinsamen, 8-wöchigen Reise durch die Normandie und die Bretagne, habe ich heute Morgen Martina zum Bahnhof in Bordeaux gebracht. Von hier aus tritt sie ihre Heimreise mit der Bahn an. Ab jetzt bin ich auf unbestimmte Zeit alleine unterwegs. Mein erstes Ziel, ein Parkplatz südlich der Dune du Pilat, hatte ich zur Mittagszeit erreicht

29.10.2019

Heute bin ich ca. 200 km bis kurz nach der spanischen Grenze gefahren. Kleiner Stellplatz in den Ausläufern der Pyrenäen.

30.10.2019

Die Halbwüste Bardenas Reales habe ich einmal umrundet und dann oberhalb von Arguedas frei übernachtet.

31.10.2019

Nochmals andere Wege in den Bardenas Reales gefahren. Auf dem total überfüllten aber schön bunt beleuchteten Stellplatz in Arguedas übernachtet.

01.11.2019

Hoch oben bei der Kirche Sancho Abraca den Tag verbracht und übernachtet. Von hier aus hat man einen genialen Blick über das Land.

02. + 03.11.2019

In Zaragosa die Altstadt und das ehemalige Expo-Gelände besichtigt. Übernachtet auf dem Parkplatz des Expo-Geländes. Da Wochenende, war dieser so gut wie leer, was sich allerdings am Montag Morgen änderte.

Mo. 04.11.2019

In Belchite habe ich eine Führung in der Ruinenstadt mitgemacht. Belchite wurde 1937 im spanischen Bürgerkrieg vollkommen zerstört. Man hat beschlossen die Trümmer und Ruinen für die Nachwelt als Mahnmal stehen zu lassen.

Di. 05.11.2019

Eigentlich wollte ich nur ein kurzes Stück fahren und am Rio Ebro übernachten. Da es zwar wolkenlos aber sehr kühl und windig war, zog ich es vor, doch etwas weiter Richtung Meer zu fahren. Es wurden fast 150 km und ich landete auf einem Stellplatz an dem stillgelegten Bahnhof Prat de Comte.

Mi. 06.11.2019

Ohne große Umschweife ging es auf best ausgebauter Straße die restlichen knapp 80 km bis ans Meer am Ebrodelta. Es herrschte wunderschönes Wetter, bei allerdings kühlem Wind. Als Stellplatz für die Nacht fand ich einen menschenleeren Strand, westlich der Ebromündung. Diesen teilte ich mit einem weiteren Wohnmobil.

Do. 07.11.2019

Heute bin ich 70km weiter der Küste entlang, bis kurz hinter Peniscola gefahren. Direkt an der Küste fand ich einen der bisher genialsten Stellplätze. Aus dem Womo heraus hatte ich den schönsten Blick auf die Altstadt von Peniscola.

Fr. 08.11.2019

Kleine „Offroadtour“ durch die Sierra de Irta gemacht. Schön ist, dass man in Spanien noch offiziell Pisten befahren darf. Aus Ermangelung an idyllischen Stellplätzen an der Küste, drehte ich noch eine Runde durch den Parc Natural del Desert de les Palmes. Fand dort leider auch keine ansprechende Übernachtungsmöglichkeit und landete dann abends doch auf einem großen Stadtparkplatz im Einzugsgebiet von Castellon.

Sa.09.11.2019

Den Tag über verbrachte ich wieder abseits der Küste in den Bergen und die Nacht auf einem offiziellen Stellplatz in Ia Vall d‘Uixo.

So. 10.11.2019

Die engen und kurvenreichen Sträßchen haben es mir angetan. So steuerte ich heute den Parc Natura de la Serra an. Ganz entspannt wurde die Tour allerdings nicht. Zum einen war, vermutlich dem sonnigen Sonntag geschuldet, ganz Spanien auf den Beinen, bzw. mit den Fahrrädern unterwegs, zum anderen blies auf den Gipfeln ein teils heftiger Wind mit einer Temperatur von max. 10°. Eine ebenso frische Nacht hatte ich in Riba-Roja de Turia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.