Wohnmobil-Stellplätze in OSMAnd

Prinzipiell bevorzugen wir Übernachtungsplätze an Stellen, die irgendwo in der Natur sind, Erlaubnis vorausgesetzt. Beruhigend ist es aber, wenn man auf seiner Reise auf ein gewisses Kontingent an erlaubten Plätzen zurückgreifen kann, ohne lange suchen zu müssen. Nach langer Recherche fand ich im Internet Portale, die solche Dateien kostenlos oder für sehr wenig Geld anbieten. Mein Favorit ist der Stellplatzführer.de. Dort kann man für ein paar Euro im Jahr Mitglied werden und so auf die viele Tausend Stellplätze dieser Gemeinschaft zugreifen. Auch kann man selbst am Ausbau dieser Datenbank mitwirken.

Zum einen gibt es für Android oder auch windows APPs, um sich Stellplätze zu suchen. Dies sogar offline!

Ich persönlich finde es aber praktischer, wenn alle Stellplätze in einem Navi angezeigt werden. So kann ich entlang meiner Route, die ich als gpx-Track ebenfalls im Navi angezeigt bekomme, passende Womo-Plätze sehe.

All diese Funktionen uvm. kann die Karten-APP OSMAnd. In dieser Anleitung möchte ich nun erklären, wie Stellplatzdaten in OSMAnd importiert und angezeigt werden können.

 

Vorgehensweise zum Konvertieren der Stellplatz POIs aus dem Stellplatzführer zum Import in OsmAnd:

Benötigte Programme:

  1. (Text)Editor

  2. RouteConverter

  3. GPSBabel

  4. OsmAndMapCreator

Alle kostenlos im Netz zu finden, bzw. in Windows enthalten.

  • Eingeloggte Mitglieder der Seite Stellplatzfuehrer.de finden unter Community > Stellplatzführer- > Club > Dateien, die POI-Dateien in verschiedenen Formaten.

  • Als Basis nehmen wir die SPF Garmin CSV. Diese beinhaltet alle POIs in tabellarischer Form. Diese Datei speichern wir auf unserem PC.

  • Wenn man später die Umlaute richtig dargestellt haben möchte, sollte diese Datei vorher im ganz normalen (Text)Editor von Windows geöffnet und gleich wieder mit Datei > „Speichern unter…“ mit gleichem Namen abspeichert werden. Wichtig ist aber, dass unten im Fenster die Codierung auf „UTF-8“ gestellt wird.

    Ich habe lange herum probiert. Nur so bekam ich die Umlaute unter OsmAnd richtig angezeigt. Vielleicht gibt es aber auch eine einfachere Lösung?

  • Die neu erstellte Datei öffnen wir im RouteConverter. Wer möchte, löscht sich die POIs, die er nicht benötigt (z. B. alle in USA). Die USA-POIs sieht man erst, wenn tief genug in die Karte hinein gezoomt wird. Mit der Funktion „Turn on select mode“ (oben li. in der Karte), selektiert man die nicht benötigte POIs und löscht diese mit der ENRF-Taste. Rechts sieht man die Wegpunktliste mit Beschreibung der POIs wie Koordinaten etc. Wenn die Konvertierung des Zeichencodes richtig war, werden hier die Umlaute schon richtig angezeigt.

  • Als nächstes ist diese csv-Datei in eine gpx-Datei zu konvertieren. Dies geschieht wie folgt:

    Datei > „Speichern als…„. Den Dateinamen belässt man und unter Dateityp stellt man „GPS Exchange Format 1.0 (*gpx)“ ein. Mit „Speichern“ abschließen.

  • Diese gpx-Datei ist nun in eine osm-Datei zu konvertieren. Dazu verwendet man GPSBabel. Unter „Eingabe“ wählt man das Format „GPX XML“ und sucht sich seine gpx-Datei. Bei den Übersetzungsoptionen wählt man „Wegpunkte„. Das Ausgabeformat ist OpenStreetMap data files. Unter Optionen trägt man in der Mitte „tourism:caravan_site“ (ohne „) und setzt einen Haken. Dies ist wichtig, damit die Stellplätze in OsmAnd als Wohnmobil-Stellplätze in den POIs angezeigt werden. Unter Dateiname am besten den vorgeschlagenen verwenden oder einen eigenen wählen.

  • Aus der osm-Datei muss schlussendlich die obf-Datei entstehen. Dieses Format tragen alle OsmAnd Offline GPS Vector Karten. Die Konvertierung geschieht mit dem OsmAndMapCreator wie folgt:

    Datei > „Erstelle .obf von OSM-Datei…“ > die zuvor erstellte osm-Datei suchen und öffnen. Oben können alle Haken gesetzt bleiben. Welcher genau benötigt wird, habe ich nicht recherchiert. Es werden so ein paar Dateien mehr als benötigt erzeugt. Von Interesse ist die die obf-Datei. Die anderen können gelöscht werden.

  • Diese Datei wird nun auf das Smartfone oder Tablet in den files-Ordner von OsmAnd kopiert. Dort liegen auch alle Karten als obf-Dateien.

  • In OsmAnd sollte unter Kartenverwaltung > LOKAL neben den Karten auch die neu erzeugte obf-Datei mit den Stellplatz POIs enthalten sein. Eventuell ist diese noch zu aktivieren, durch Klick auf die drei Punkte rechts.

  • Unter „Karte konfigurieren > POIs anzeigen“ sucht man nach „Wohnmobil-Stellplätze“und geht auf „Wohnmobil-Stellplätze auf der Karte anzeigen„. Zurück auf der Karte sollten alle Stellplätze, also die OsmAnd eigenen und die neuen vom Stellplatzführer mit einem orangefarbenen Punkt angezeigt werden. Wenn nicht, OsmAnd schließen und erneut öffnen. Klickt man auf einen der Punkte bekommt man Details zum Platz angezeigt. Weitere Infos bekommt man durch Hochschieben des Info-Fensters. Der Stellplatz kann als Favorit abgespeichert werden, dort eine Markierung gesetzt, geteilt oder dort hin navigiert werden.

 

Ein einfacherer Weg die Stellplätze anzuzeigen wäre:

Die gpx-Datei in OsmAnd als Track zu importieren und an zu zeigen. Der Nachteil ist, dass die Stellplätze in jeder Zoomstufe als roter Punkt angezeigt werden und so die ganze Karte verdecken. Einfach mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.